Ein Angebot in Zusammenarbeit mit dem Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte

HERproject

Verbesserung der Gesundheit von Arbeiterinnen in globalen Lieferketten

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie den Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte:

+49 0 30590 09 94 30

„HERproject“ ist eine BSR-Initiative, die Partnerschaften zwischen dem Privatsektor und lokalen NGOs fördert, um Frauen mit geringem Einkommen, die in globalen Lieferketten arbeiten, zu stärken. HERproject wurde 2007 als Schulungsprogramm für Sicherheit und Gesundheit von Arbeitnehmerinnen ins Leben gerufen. Seitdem wurde das Programm auch auf die Bereiche finanzielle Eingliederung und Gleichstellung der Geschlechter ausgeweitet. Seit dem Start im Jahr 2007 war HERproject an mehr als 850 Arbeitsstätten in 14 Ländern tätig und hat dort das Wohlbefinden, das Selbstvertrauen und das wirtschaftliche Potenzial von mehr als 1 Mio. Frauen verbessert. Am HERproject beteiligen sich über 60 internationale Unternehmen, darunter Levi Strauss & Co, Marks and Spencer, Ralph Lauren, Tesco und die VF Corporation.

HERhealth – eines der HERproject-Programme mit Schwerpunkt auf Gesundheit – umfasst mehrere Aktivitäten, mit denen die Kompetenzen von Arbeiterinnen und die Managementsysteme in den Fabriken gestärkt werden sollen. Beispiele für HERhealth-Aktivitäten sind:

  • Sensibilisierung für wichtige Gesundheitsthemen wie gesunde Ernährung, Körper- und Menstruationshygiene und Gesundheit von Müttern
  • Verbesserung gesundheitsbezogener Verhaltensweisen wie Krankheitstests, Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen und Durchführung von Selbstuntersuchungen der Brust
  • Aufklärung über verbreitete Mythen und falsche Annahmen zu potenziell gesundheitsschädlichen Praktiken und Überzeugungen
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und der Kommunikationsfähigkeit bei der Thematisierung wichtiger Gesundheitsfragen am Arbeitsplatz und zu Hause
  • Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Kliniken am Arbeitsplatz, um auf die gesundheitlichen Bedürfnisse der Beschäftigten besser eingehen zu können
  • Verbindung von Arbeitsstätten mit externen Gesundheitsdienstleistern, z. B. lokalen Kliniken
  • Stärkung der Richtlinien am Arbeitsplatz und der Systeme zur Förderung des Wohlbefindens der Beschäftigten

Seit Januar 2016 haben die HERhealth-Programme dazu beigetragen, das gesundheitsbezogene Wissen und Verhalten von 218.000 Arbeitnehmerinnen zu verbessern.

https://herproject.org/programs/herhealth

Disclaimer

Die Praxisbeispiele nehmen keine Bewertung vor, ob die dargestellten Maßnahmen den Anforderungen der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGPs), des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) sowie des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) entsprechen. Ziel ist vielmehr, die Machbarkeit eines menschenrechtlichen Sorgfaltsmanagements zu zeigen und Unternehmen Anregungen für die eigene Umsetzung zu bieten.

Die aufgeführten Praxisbeispiele dienen ausschließlich zu Lernzwecken und stellen keine Unterstützung der einzelnen Unternehmen dar. Sofern nicht anders angegeben, werden keine offiziellen Positionen der Vereinten Nationen oder der deutschen Bundesregierung wiedergegeben.

  • L’Oréal Group

    Responsible Mica Initiative

    Sorgfaltsschritt:

    Länder:

    Branchen:

  • L’Oréal

    Risikoanalyse für die Bergamottenlieferkette

    Sorgfaltsschritt:

    Länder:

    Branchen: